Newsarchiv
stern  TOPTHEMA

Posterwalk unseres Masterlehrgangs

Wir durften einen besonderen Moment miterleben - unsere ersten Studierenden haben den...

10.07.2018

Posterbibliothek unserer ersten MSc AbsolventInnen

Wir dürfen Ihnen einen Einblick in die Posterbibliothek unse

08.07.2018

Geänderte Sommeröffnungszeiten

In den Sommermonaten Juli und August ist unser Büro zu folge

03.07.2018

Kursprogramm 2019

Bitte teilen Sie uns mit, ob Sie das gedruckte Kursprogramm

19.06.2018

NEU: Newsletter 06/2018

Hier können Sie die Themen unseres Newsletters nachlesen!

30.05.2018

Stornoversicherung

Wir möchten gerne darüber informieren, dass die bisherige St

Kurse & Termine


In Kürze startende Kurse

mehr dazu
schließen

Freie Restplätze

mehr dazu
schließen

Kurse nach Berufsgruppen

mehr dazu
schließen
PhysiotherapeutInnen
ErgotherapeutInnen
SportwissenschafterInnen
BewegungswissenschafterInnen
SportlehrerInnen
therapeutisch tätige Berufsgruppen
HeilmasseurInnen
MasseurInnen
Heilpraktiker
OsteopathInnen
StudentIn PT ab dem 5. Semester
ÄrztInnen
Hebammen
LogopädInnen
PhysiotherapeutInnen, ErgotherapeutInnen, ÄrztInnen, HeilmasseurInnen
TrainerInnen
PhysiotherapeutInnen, SportwissenschafterInnen, ÄrztInnen und sämtliche Berufsgruppen, die körpertherapeutisch mit Menschen arbeiten
ZahnärztInnen
KieferorthopädInnen
medizinische MasseurInnen
SchülerInnen

Kurse in Wien

mehr dazu
schließen

Kurse in Innsbruck

mehr dazu
schließen

Alphabetische Kursliste

mehr dazu
schließen
Kurskalender
mehr dazu
schließen
« vorheriger Monat nächster Monat »

ESP® Stoffwechselerkrankungen

ESP® Stoffwechselerkrankungen

Rehabilitation von PatientInnen Diabetes und Übergewicht

 

Statistiken lehren uns, dass heutzutage mehr als 50 % der erwachsenen MitteleuropäerInnen einen BMI (Body Mass Index) von über 25 haben und damit übergewichtig sind. Mehr als 10 % haben sogar einen BMI über 30. Dies bedeutet, dass sie adipös/ fettleibig sind. Eine einfache Berechnung lehrt uns, dass damit ca. 2 von 3 Leuten kein optimales Körpergewicht haben. Die Folgen sind gross, ab einem BMI von 30 nimmt die Häufigkeit an Herzkreislauf- und  Stoffwechselerkrankungen exponentiell zu. Die Voraussetzungen für ein neues Erkrankungsbild, das metabole Syndrom oder zu neudeutsch Syndrome - X sind da.

 

Diese Statistiken sind sehr beunruhigend. Nicht nur weil immer mehr Menschen übergewichtig und adipös werden, sondern auch, weil immer mehr Kinder involviert sind. Abhängig von Statistik und Definition sind anno 2005 5 bis 10 % der Kinder adipös. Eine Zahl welche seitdem nur zugenommen hat.

Wenn Sie regelmäßig mit übergewichtigen PatientInnen oder der Stoffwechselproblematik (z.B. Diabetes Mellitus) konfrontiert werden und Sie mehr Informationen und Einsicht in der Behandlung dieser Erkrankungen wollen, dann ist dieser Kurs das Richtige für Sie.

 

 

Kompetenzen:

Handlungskompetenz: Der/Die Teilnehmerin kann durch Anwendung der neu gelernten Assessments und Interventionsmethoden PatientInnen fachgerecht beraten und Indikation bezogene bewegungstherapeutische Interventionen bei Diabetes und Übergewicht anwenden. Der/die TeilnehmerIn kann im Gespräch mit Ärzten eine fachlich professionelle Ebene einnehmen. Der/Die TeilnehmerIn kann somit nach diesem Kurs PatientInnen mit Diabetes und Übergewicht sicher und kompetent betreuen und beraten (Blooms Taxonomiestufe 5).

 

Lernziele:

 

  • Der/die TeilnehmerIn kennt die Physiologie und Pathophysiologie des Glukose- und Fettstoffwechsels, allgemein und spezifisch für Diabetes und Übergewicht .
  • Der/die TeilnehmerIn kennt die Methoden zur Beeinflussung des Stoffwechselsystems, allgemein und spezifisch Patienten mit Diabetes und Übergewicht .
  • Der/die TeilnehmerIn lernt die Indikationen und Kontraindikationen eines Bewegungsprogrammes für Patienten mit Diabetes und Übergewicht
  • Der/die TeilnehmerIn lernt medizinische und leistungsphysiologische Testverfahren, wie Blut-  und Urindiagnostiek und  Belastungstesten und kann diese interpretieren.
  • Der/die TeilnehmerIn lernt effektive und attraktive Trainingsprogramme für Patienten mit Diabetes und Übergewicht zusammen zu stellen.
  • Der/die TeilnehmerIn kann auf sein eigenes Handeln kritisch reflektieren, unter anderem mit Hilfe externer Evidenz.

mehr dazu
schließen

 

Lernzielkontrollen:

Mittels reflektiven Übungen über persönlich definierte Lernziele, Peerfeedback und Feedback durch Dozenten während des praktischen Übens, Selbstkontrolle der Lernziele anhand von Fallbeispielen. Während des Kurses wird regelmäßig eine Repetition des Gelernten mit anschließend einer kurzen Selbstreflexion durchgeführt.

 

Inhalte:

 

  • Update und Vertiefung Physiologie und Pathophysiologie des Glukose- und Fettstoffwechsels (Blutglukose Management)
  • Update und Vertiefung Physiologie und Pathophysiologie der Regulierung der Nährstoffaufnahme
  • Interpretation medizinischer und leistungsphysiologischer Testverfahren
  • Trainingslehre Kraft und Ausdauertraining
  • Erstellung von Trainings- und Bewegungsprogrammen
  • Motivationslehre
  • Exkurs: Kinder mit  Diabetes und Übergewicht
  • Fallbeispiele
  • Skillslab Leistungsdiagnostik, Kraft und Ausdauertraining  

Methoden/Arbeitsweisen

Der Unterricht besteht aus jeweils täglich 3,5 Stunden à 60 Minuten Theorie in Form von Inputreferaten, gefolgt durch 3,5 Stunden praktische Anwendungen in Kleingruppen. 
Die Theorie bereitet die Grundlage zur praktischen Umsetzung vor. In der Praxis werden diverse Test- und Trainings Methoden geübt und vertieft. Es werden diverse Aufgaben zur Vertiefung und Verständniskontrolle den TeilnehmerInnen abgegeben. Die Ergebnisse werden präsentiert und besprochen.

 

Lernzeit:

Die Kurszeit dauert 3 Tage. Es wird erwartet, dass d er/die TeilnehmerIn 4 Stunden Selbststudium als Vorbereitung aufwendet.

Totale Lernzeit: 21 Kontaktstunden und 4 Selbstlernstunden

 

Kursvoraussetzungen:

Der Kurs baut auf dem Curriculum der Fachhochschulen für Physiotherapie auf. Es wird demnach erwartet, dass die Kenntnisse und Kompetenzen betreffend der Physiologie und Pathophysiologie des Glukose und Fettstoffwechsel beherrscht werden. Ebenfalls werden Sportwissenschaftliche Basis Kenntnisse in Bereich Kraft und Ausdauertraining vorausgesetzt, gemäss den im Basiskurs bzw. Selbstlernmodul vermittelten Kenntnissen.  (zB Weineck Optimale Training)

 

Ausbildungsanforderung: PhysiotherapeutIn / Arzt/Ärztin / SportlehrerIn.

 

Vorbereitungsauftrag:

Die KursteilnehmerInnen muss den Basiskurs besucht haben oder die ESP-Sportphysiotherapie Ausbildung haben oder das Selbstlernmodul durchgearbeitet haben.

 

 

Spezielle Mitteilung an die Teilnehmer: Sportkleidung für drinnen und draußen mitnehmen 

 

 



Weitere Kursinformationen & Uhrzeiten
mehr dazu
schließen

Zielgruppe: PhysiotherapeutInnen, SportwissenschafterInnen, SportlehrerInnen, ÄrztInnen, BewegungswissenschafterInnen


Module & Termine

Kursreferentinnen
mehr dazu
schließen
Robert van den Berg
Robert van den Berg

MSc, ESP Referent für Leistungsphysiologie und Sportphysiotherapie


AUSBILDUNG & WERDEGANG

 

 

 

geb. 16.04.1972

 

Ausbildung:

1989-1993            Ausbildung Physiotherapie

1995-1998            Bewegungswissenschaft

                                (Leistungsphysiologie)

1993-1994            Sportphysiotherapie (NVFS)

1995-1996            Physical Rehabilitation Trainer (PRT-C)

1996-1998            Sport Physical Therapist (PRT A/B)

1996-1999            Staatlich geprüfter Trainer Leichtathletik

                                (Bereich Sprint, Hürden und Mittelstrecke)

 

Beruflicher Werdegang

1993-1998            Physiotherapeut (in diversen

                                physiotherapeutischen Bereichen)

1998-2001            Sportphysiotherapeut KNAU

1999                      EJK Riga (L)

1999                      EYOD Esbjerg (D)

2000                      Trainingslager Stellenbosch (SA)

2000                      WJK Santiago (C)

1999-2001            Sportphysiotherapeut NOC*NSF

2001                      EYOD Murcia (E)

1999-2001            Sportwissenschaftler/Sportphysiotherapeut:

                                Eigene Praxis für Sportrehabilitation

                                und Advisierung im Sport

1999-2001            Leistungsphysiologe Pelgrim Atletiekteam

1999-2001            Referent Ausbilding Sportphysiotherapie

                                (IAS) Hauprreferent Trainingslehre und

                                Leistungsphysiologie (A, D, CH und NL)

Ab 2002                Sportwissenschaftler/ Sportphysiotherapeut IMSB-Wien

Ab 2000                Referent B- Trainingsausbildungen KNAU

Ab 2002                Direktor ESP-Education Network (Österreich),

                                Leiter des Fachgebiets Sportwissenschaft,

                                Hauptreferent Trainingslehre und Leistungsphysiologie


Kontaktdaten
mehr dazu
schließen

Sollten Sie zu unseren Kursen noch Fragen haben stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

Tel.: +43 1 33 44 241
E-Mail: office@physio-zentrum.at


Service
mehr dazu
schließen