Kurse & Termine

Filtern nach

Filter

Jahr

Kursort

Berufsgruppen

neu

Psychoemotionale Einflüsse auf die Therapie

Auf dem Weg zur besten Version von sich selbst. Mentale und emotionale Komponenten verstehen und integrieren.

 

Dieser 3-teilige Lehrgang setzt sich aus 2 Präsenz- und einem Online-Modul zusammen und bietet vertiefendes Wissen über die mentalen und emotionalen Komponenten, die Einfluss auf das Immunsystem und damit auf Entzündungsprozesse und letztendlich auf Gesundheit und Krankheit haben.

 

Was beim Denken und Fühlen biochemisch im Gehirn und im Körper generell passiert, wie sich das auf der Verhaltens-, Beziehungs- und Kommunikationsebene auf Entzündungsprozesse und somit auf den Gesundheitsstatus und die Resilienz eines Menschen auswirkt und wie sich diese Prozesse bewusst steuern lassen, all das ist Inhalt dieses Lehrgangs.

 

ZIELGRUPPE

PhysiotherapeutInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, Hebammen, Diplomiertes Pflegepersonal


Spannende Inhalte und neue Betrachtungsweisen:

  • Revolutionäres von der Evolution
  • Im Dschungel der Gefühle: Amygdala und Co.
  • Verhalten – Verhaltensänderung – Compliance
  • Selbstheilungscode
  • Masterplan Lösungen auf persönlicher Ebene und Organisationsebene

 

Lernen Sie all diese Zusammenhänge und Wechselwirkungen für Ihre therapeutische Praxis zu nutzen. Losgelöst von ihrer Grundprofession bekommen Sie Tools vermittelt, die Sie an ihre PatientInnen weitergeben können und somit deren Genesungsverlauf positiv unterstützen werden.

 

Aufbauend auf den Lehrgang gibt es einen Vertiefungsworkshop zum Thema: „Vertiefende (r)evolutionäre Erkenntnisse der Epigenetik auf der Body-Mind-Soul-Achse nachhaltig und souverän in der Praxis nutzen“.

 

Lehrgangsinhalte im Detail:

 

Revolutionäres von der Evolution

  • Wiege der Menschheit
  • Ein Symptom als Überlebensmechanismus
  • Die Sprachrohre des Körpers
  • Survival of the Fittest
  • Westliche Gesellschaft: WEIRD People
  • Embodiment

 

Im Dschungel der Gefühle: Amygdala und Co.

  • (E)Motions: emotionale Kompetenz
  • Körperliche Empfindungen
  • Biologische Programmierung - Instinkte
  • Reine Gefühle
  • Emotionen
  • Fähigkeit oder Zustände
  • Synergie: Ratio-Absicht-Inspration-Intution-Herzintelligenz

 

Verhalten – Verhaltensänderung – Compliance

  • Gefühle als Navigatoren
  • Gedanken, Überzeugungen (Mindmovie)
  • Placebo - Nocebo Effekt im Gehirn
  • Placebo - Nocebo Effekt im Körper
  • Mentale Agilität
  • Werte
  • Sinn und Sinnlichkeit
  • Identität und Zugehörigkeit

 

Selbstheilungscode

  • Achtsamkeit
  • Selbstverantwortung: raus aus der Opferrolle
  • Kontrolle des persönliche Mindsets
  • Bewusste Steuerung der Gefühle
  • Bewusste Aktivierung des Parasympathikus
  • Mediation und Gehirn
  • Achtsamkeit
  • Paradoxe Interventionen

 

Lösungen

  • Masterplan – Lösungen auf persönlicher Ebene
  • Masterplan – Lösungen auf Organisationsebene (z.B. für eine Praxisgemeinschaft wenn gewünscht)

 

Die Dozentin bedient sich folgendem Methodenmix:

  • Integrativer Ansatz
  • Integraler Ansatz
  • Systemisches Verständnis
  • Deep Learning: erkennen, wissen, verstehen der biologischen Prozesse
  • Walk&Talk: Bewegung auf mentaler, emotionaler und körperlicher Ebene
  • Gruppendynamische Interventionen
  • vertiefende Übungen
  • digital interaktiv
  • e-Learning: Vertiefung, Reflexion, Feedback
  • Lagerfeuer
  • Fishbowl
  • Feedback
  • Reflexion

 

Lehrgangsziel:

Die Zusammenhänge und Wechselwirkungen der mentalen, emotionalen und körperlichen Mechanismen und deren Auswirkungen sowohl in der Theorie kognitiv zu verstehen, aber noch viel mehr in der Praxis zu nutzen und umzusetzen ist Ziel dieses Lehrgangs. Über den Wissenstransfer und die vielen Übungen zur Selbstreflexion erhalten die Teilnehmenden einen tiefen Einblick in die Differenzierung der Gefühle bzw. Empfindungen und die damit verbundenen Entscheidungs- und Verhaltensweisen sowohl bei sich selbst als auch im Umgang mit ihren Patientinnen und Patienten. Sie erhalten Tools, die sie losgelöst von ihrer Grundprofession an ihre Patientinnen und Patienten weitergeben können und somit den Heilungsverlauf positiv unterstützen können. Eine nicht zu verhindernde Nebenwirkung: Erkennen was ich weiß und was ich kann und zu lernen wie ich das Wissen ins Können, also ins Tun und in die Umsetzung transferiere. Weiters ist die Bildung und der Aufbau von Peergroups integraler Bestandteil, um das Erlernte zu reflektieren und über Feedbackschleifen nachhaltig zu manifestieren. Es werden Strategien für Interventionen und Lösungen praxisnahe unterrichtet, um sie dann sofort für die tägliche Praxis einsetzen zu können.

 

Empfohlene Literatur zur Vorbereitung

Gabriele M. Hochwarter (2016): Über Säbelzahntiger, Sex und Energieräuber. Der Weg zur besten Version von dir.

Bruce Lipton (2008): Intelligente Zellen

Ludger Rensing et al. (2005): Mensch im Stress

 

Fortbildungseinheiten:

40 Einheiten à 45 Minuten (gesamt)

 

Modul 1: 16 Einheiten

Modul 2 (Online): 8 Einheiten (je 2 Einheiten pro Session)

Modul 2: 16 Einheiten

Mag.
Gabriele M.
Hochwarter
, Klinische Psycho-Neuro-Immunologin, Pflegewissenschaftlerin und Energetikerin

Ausbildung und Werdegang

Die klinische Psycho-Neuro-Immunologin, Pflegewissenschaftlerin und Energetikerin Mag. Gabriele M. Hochwarter bietet ein breites berufliches Spektrum. Sie ist Präsidentin der Österreichischen Gesellschaft für klinische Psycho-Neuro-Immunologie (kPNI Austria), Vizepräsidentin des österreichischen Chapters des international vernetzten Berufsverband für professionelle Redner, Trainer und Coaches (GSA – German Speakers Association), Vizepräsidentin des Forums Frau im ÖGV (Österreichischer Gewerbeverein), Mitglied des Verwaltungsrates und Leiterin der Wahlkommission im ÖGV, Mitglied der Akademie zur Potentialentfaltung von Gerald Hüther, Mitglied der Global Speakers Federation und Mentorin u.a. an der Universität Wien für StudienabgängerInnen und in der GSA für NachwuchsspeakerInnen.


Ihre Kompetenz gründet auf wissenschaftlicher Ausbildung, der Lehrtätigkeit an Universitäten und unzähligen nationalen und internationalen Projekten. Im Vordergrund ihrer Arbeit mit Menschen stehen jedoch nicht Lehre und Wissenschaft, sondern die menschen- und praxisorientierte Arbeit, die effizient und nachhaltig zum gewünschten Ziel führt: Dass Menschen selbst-bewusst die beste Version von sich für ein selbstbestimmtes, vitales, erfolgreiches und glückliches Leben leben und verkörpern.

 

Mehr zu ihrer Person, ihren Erfahrungen, Referenzen und Mitgliedschaften unter https://www.gabriele-m-hochwarter.com/


Facebook    Instagram
Psychoemotionale Einflüsse auf die Therapie1910

Psychoemotionale Einflüsse auf die Therapie Modul 1
15.10.2019 bis 16.10.2019

Psychoemotionale Einflüsse auf die Therapie Modul 2 Online Einheiten
23.10.2019 bis 11.12.2019

Psychoemotionale Einflüsse auf die Therapie Modul 3
14.01.2020 bis 15.01.2020


€ 880,00
Kursort: Wien
Module & Beginnzeiten
Psychoemotionale Einflüsse auf die Therapie Modul 11910

15.10.2019

16.10.2019

 

ReferentInnen

Mag. Gabriele M. Hochwarter

10:00 bis 18:00 Uhr

10:00 bis 18:00 Uhr

Psychoemotionale Einflüsse auf die Therapie Modul 2 Online Einheiten1910

23.10.2019

06.11.2019

20.11.2019

11.12.2019

 

ReferentInnen

Mag. Gabriele M. Hochwarter

19:30 bis 21:00 Uhr

19:30 bis 21:00 Uhr

19:30 bis 21:00 Uhr

19:30 bis 21:00 Uhr

Psychoemotionale Einflüsse auf die Therapie Modul 31910

14.01.2020

15.01.2020

 

ReferentInnen

Mag. Gabriele M. Hochwarter

10:00 bis 18:00 Uhr

10:00 bis 18:00 Uhr