Newsarchiv
stern  TOPTHEMA

Physioberatung

Mit wirtschaftlicher Praxis erfolgreich behandeln!

15.04.2018

Infoabend Osteopathic Fascial Pain Release Therapy

Kostenloser Infoabend am 6.6.2018 um 18:30 Uhr mit Sebastian

04.04.2018

NEURO-THEMENWOCHE in Innsbruck!

Zurück aus den Osterferien möchten wir gerne unsere NEURO-TH

27.03.2018

Datenschutz-Grundverordnung – was jeder Physio beachten muss!

Unser Weiterbildungsauftrag ist Wissensvermittlung und Entwi

23.02.2018

Vortrag Neurodynamik bei zervikaler Radikulopathie - mein therapeutischer Mehrwert

Wir laden Sie herzlich zum spannenden "Vortrag Neurodynamik

09.01.2018

NEU: Newsletter 02/2018

Hier können Sie die Themen unseres Newsletters nachlesen!

Kurse & Termine


In Kürze startende Kurse

mehr dazu
schließen

Freie Restplätze

mehr dazu
schließen

Kurse nach Berufsgruppen

mehr dazu
schließen
PhysiotherapeutInnen
ÄrztInnen
SportwissenschafterInnen
BewegungswissenschafterInnen
SportlehrerInnen
OsteopathInnen
ErgotherapeutInnen
LogopädInnen
ZahnärztInnen
Hebammen
HeilmasseurInnen
medizinische Masseure
Masseure
Heilpraktiker
PhysiotherapeutInnen, SportwissenschafterInnen, ÄrztInnen und sämtliche Berufsgruppen, die körpertherapeutisch mit Menschen arbeiten
PhysiotherapeutInnen, ErgotherapeutInnen, ÄrztInnen, HeilmasseurInnen
therapeutisch tätige Berufsgruppen
StudentIn PT ab dem 5. Semester
KieferorthopädInnen

Kurse in Wien

mehr dazu
schließen

Kurse in Innsbruck

mehr dazu
schließen

Alphabetische Kursliste

mehr dazu
schließen
Kurskalender
mehr dazu
schließen
« vorheriger Monat nächster Monat »

BM Balance - Therapie des Beckenbodens

BM Balance - Therapie des Beckenbodens

Blase, Beckenboden & Prostata im Gesamtsystem Mensch.

 

Mit BM Balance neue Wege gehen: Nicht die bloße Vermittlung von spezifischen Spannungsübungen für den Beckenboden steht bei diesem Kurs im Vordergrund, sondern die individuelle Diagnostik und Therapie des Gesamtsystems Mensch. Sehr häufig ist die Beckenbodenmuskulatur gar nicht die Ursache für Dysfunktionen, sondern nur reflektorisch gehemmt. Daher wird in diesem Kurs im Unterschied und in Ergänzung zu anderen Behandlungsmethoden und -konzepten nicht primär mit Blick auf den Beckenboden gearbeitet. Vielmehr stellt - analog zur Integral-Theorie des australischen Gynäkologen Petros und Bezug nehmend auf die „Hängematten-These“ von DeLancey - das Umfeld der Schließmuskeln den wesentlichen Ansatz zur Therapie dar. Um eine schnelle Besserung und nachhaltige Wirkung zu erzielen, werden die individuellen Spannungs- und Belastungsverhältnisse des ganzen Körpers mit eingestellt und dabei auch naturheilkundliche und psychologische Aspekte berücksichtigt.


mehr dazu
schließen

Zielgruppe: PhysiotherapeutInnen, Hebammen, ÄrztInnen, HeilpraktikerInnen, MasseurInnen

 

Prävention & Rehabilitation:

Sowohl in der Therapie, als auch mit nachhaltigem Erfolg in Prävention & Rehabilitation einsetzbar. Sie erhalten dafür ein von A-Z ausgearbeitetes 10-Stunden-Präventionskonzept inkl. Kursleiter- und Teilnehmerskript zur Durchführung von sogenannten „Beckenboden-Kursen". Darüber hinaus erhalten Sie einen spezifischen Übungskatalog für Einzeltherapie als auch Gruppentraining.

 

Internationale Forschungsergebnisse:

Täglich erscheinen hunderte neue medizinische Studien. Wir recherchieren, studieren und fassen die wichtigsten neuen Erkenntnisse, Fortschritte und Entwicklungen im urologischen und gynäkologischen Bereich für Sie zusammen. Therapie stets auf der Höhe der Zeit!

 

Physiotherapie & Naturheilkunde für nachhaltigen Erfolg:

Neben Techniken, wie der craniosacralen, viszeralen und anderen manuellen Techniken, vermitteln wir hilfreiches Wissen zu naturheilkundlichen Ansätzen.

 

Inhalte:

 

Grundlagen:

  • Inkontinenz: Definition, Verbreitung, Hintergründe
  • Funktionelle Anatomie und (Patho-)Physiologie der Einheit Becken-
  • Bauch-Zwerchfell
  • Differenzierung der verschiedenen Inkontinenzformen
  • Nervale Steuerung der Blasenkontrolle, sowie der Einfluss von Medikamenten

 

Fachthemen:

  • Pathologie und Therapie der Belastungsinkontinenz
  • Pathologie und Therapie von Überaktiver Blase (Dranginkontinenz und Reizblase)
  • Zustand nach gynäkologischer bzw. urologischer Operation
  • Senkungsbeschwerden, Prostataerkrankungen
  • Erektile Dysfunktion, Therapieansätze, Viagra & Training
  • Wiederherstellung der Balance bei tendomyotischer Beckenbodenaufhängung
  • Reflektorisches, exzentrisches und unwillkürliches Beckenbodentraining
  • Verhaltensregeln bei Belastungsinkontinenz
  • Behandlung nach radikaler Prostatektomie und Neoblase

 

Therapien & Methoden:

  • Auffinden von Dysbalancen in der Becken-, Bauch- und Hüftregion
  • Mobilisation muskulärer und fascialer Strukturen Bein-Becken-Bauch
  • Viszerale Manipulationen für die Organe des kleinen Beckens
  • Anleitung zur PatientInnenlagerung
  • Übungen für Einzeltherapie, Gruppe und Heimtraining; mit und ohne Geräte (Minitrampolin, Theraband, etc.)
  • Kontinenz- und Potenztraining
  • Training der Aktivitäten des täglichen Lebens (ADL)
  • Elektro- und Feedbacktherapie
  • Fußreflexzonentherapie und Bindegewebsmassage
  • CranioSacral-Techniken
  • Entkonditionierungstraining und Visualisierungsübungen           
  • Medi-Tape bei urologischen und gynäkologischen Problemen
  • Narbenbehandlung nach Dr. med. Töth
  • Anamnese, Befund und Therapiesystematik

 

 

Die BM-Balance-Kurse sind vom ÖHG (Österreichisches Hebammengremium) als Fortbildung anerkannt.


BM Balance
1809
BM Balance (1809)
07.09.2018 bis 09.09.2018
740,00 Euro
 
Kursort: WIEN

Weitere Kursinformationen & Uhrzeiten
mehr dazu
schließen

 

BM-Balance-Ausbildung

 

Moderne Prävention & Rehab für Blase und Beckenboden

 

BM Balance ist ein in der Praxis entstandenes und bewährtes dynamisches Behandlungskonzept, um Beschwerden rund um Blase, Beckenboden und Prostata zu beseitigen oder vorzubeugen. Die Spannungs-, Belastungs- und Bewegungsverhältnisse des ganzen Körpers werden in die Behandlung einbezogen.

 

Fragestellungen:

  • Wann überhaupt ist Beckenbodentraining hilfreich?
  • Beckenbodenmuskeln benötigen tonisches Training – wie trainieren?
  • Das primär reflektorisch arbeitende Verschlusssystem braucht reflektorisches
  • Beckenbodentraining – wie geht das?
  • Dem vor allem exzentrisch arbeitenden M. levator ani helfen konzentrische
  • Übungen nur bedingt – was dann?
  • Die Schließmuskulatur ist häufig nicht primär schwach, sondern hypoton
  • geschaltet - was ist zu tun?

 

Zur Balance finden sichert die eigene Position und ermöglicht einen individuellen Weg – dies ist das Ziel unserer therapeutischen Arbeit. Behandlung von Belastungs- und Dranginkontinenz, überaktiver Blase, Reizblase, Zustand nach gynäkologischer und urologischer Operation, Senkungsbeschwerden, Prostataerkrankungen und Erektiler Dysfunktion.

 

  • Wiederherstellung der Balance bei tendomyotisch beeinflusster Beckenbodenaufhängung
  • Bedeutung der Integraltheorie von Petros/Ulmsten für die konservative Therapie
  • Therapeutische Relevanz der gezielten intraabdominalen Druckerhöhung
  • Reflektorisches/unwillkürliches Beckenbodentraining
  • Leistungsfähigkeit der Levatorplatte in Abhängigkeit von der Haltung
  • Osteopathische, fasciale und andere manuelle Techniken
  • Techniken der CranioSacralen-Therapie und viszeralen Manipulation
  • Fußreflex- und Bindegewebszonenarbeit für Urologie und Gynäkologie
  • Matten-, Trampolin- und Therabandtraining

 

Außerdem erhält jede/r TeilnehmerIn kostenlos die Möglichkeit sich in unser BM-Balance-TherapeutInnenverzeichnis einzutragen

 

BM-Balance-Ausbildung: Das Besondere

 

BM Balance ist ein eigenständiges Behandlungskonzept zur Behandlung der Harninkontinenz, mit dem eine wesentliche Lücke aller bisherigen Kontinenztraining-Programme geschlossen wird.

 

Grob formuliert ist das Verbindende aller verbreiteten Beckenboden-Programme bei Belastungsinkontinenz das Erlernen und Trainieren der bewussten Anspannungsfähigkeit des Beckenbodens resp. der die Urethra umfassenden quergestreiften Muskulatur.

 

Wir tun dies bei BM Balance nicht oder nur zugeordnet.
Dabei gehen wir von folgenden – unserer Ansicht nach physiotherapeutisch bislang zu wenig reflektierten Grundannahmen aus:

 

1. Die Trainierbarkeit von Levator und urethraler Muskulatur ist abhängig

von fascialer und muskulärer Umgebung der Hüft- und Bauchmuskulatur
als auch von der Stellung von Becken und Hüftgelenken.
(Insbesondere die Reihenschaltung von M. levator ani und M. obturatorius int.
scheint von großer Bedeutung.)

 

2. In der Situation von plötzlichen intraabdominalen Druckerhöhungen wird der

Beckenboden primär exzentrisch muskulär gefordert, d.h. der Hustenreflex

erfordert max. Kraftentfaltung während gleichzeitiger Dehnung.

 

3. Das Schließmuskelsystem arbeitet normalerweise primär reflektorisch.

     

 

Alle drei Aspekte können mit Beckenboden Reedukation und Kräftigung mittels bewusster Anspannung des Beckenbodens gar nicht oder nur bedingt angegangen werden.

 

BM-Balance zeigt vor allem dort seine Stärken, wo keine oder nur begrenzte Fortschritte mit herkömmlichen Beckenbodenübungen erzielt werden.

 

BM-Balance-Ausbildung: Eckpunkte

 

Unsere Kernpunkte für die ganzheitliche Behandlung von Beschwerden rund um Blase, Beckenboden und Prostata:

 

Die Beckenbodenmuskulatur ist eine dominant tonisch arbeitende

Muskulatur – ein Krafttraining mittels Anspannungsübungen aktiviert aber

primär die fast-twitch Fasern. Für das Training der tonischen Fasern bedarf

es eines Ausdauer-trainings im Sinne einer Bewegungs- und Haltungskorrektur

im Alltagsverhalten.

 

Das Schließmuskelsystem arbeitet primär reflektorisch. Nicht die bewusste

Spannfähigkeit ist daher unsere Hauptaufgabe, sondern das reflektorische

Beckenbodentraining.

 

Urinverlust, der durch plötzliche Erhöhungen des intraabdominalen Drucks

eintritt (Husten, Niesen, Heben) erfordert von den Diaphragmen pelvis und

urogenitale vor allem eine hohe Kapazität an exzentrischer Muskelarbeit.

BM-Balance vermittelt in erster Linie Übungen, die den Beckenboden

exzentrisch trainieren.

 

Schließlich kommt es häufig zur Dekompensation des Verschlusssystems nicht

aufgrund einer primären Insuffizienz der Sphincter, sondern durch eine hypotone

Schaltung des Levator ani, die im Zusammenhang mit geweblichen Dysbalancen

des Bauch-, Becken- und Hüftraumes entsteht.

 

Die diagnostische Eingrenzung der Harninkontinenz ist von zentraler Bedeutung –

insbesondere bzgl. der Erkennung einer Drangkomponente. Die Urgeinkontinenz

ist therapeutisch gut beeinflussbar, ein Training des Beckenbodens im Sinne

einer Kräftigung führt dabei jedoch selten zum erwünschten Erfolg.


BM Balance – Sonderkurs: Therapie des Chronischen Beckenschmerzsyndroms

und PERFect Schema

 

Chronisches Beckenschmerzsyndrom

Vulvodynie, abakterielle Prostatitis, Pudendus-Neuralgie, Interstitielle Cystitis – viele verschiedene Krankheitsbilder, die unter dem Überbegriff „chronisches Beckenschmerzsyndrom“ (CBSS) zusammengefasst werden. Fast alle Formen des CBSS sind in der Regel physiotherapeutisch beeinflussbar … doch kaum einer weiß das und noch weniger praktizieren es.

Wir zeigen Dir die Behandlung im kleinen Becken mittels vaginaler und rektaler Technik. Die manuellen Techniken stellen eine der wenigen Behandlungsoptionen dar, die den geplagten Männern wie Frauen Linderung oder gar Heilung bringen können.

 

Wir wissen, dass sich viele von uns vor „Techniken von innen“ scheuen. Der französische Osteopath J.P. Barral hat es einmal sehr treffend formuliert: es geht nicht um „private Schamgefühle einzelner Therapeuten“ sondern um „die Lebensqualität“ und “Respekt vor der Person und dem Leiden seiner Patienten“. Es gibt viel zu wenige Fachphysios, die auf diese Weise weiterhelfen können. Werde Spezialist für diese Patientengruppe, die für jede Hilfe dankbar ist.

Wir vermitteln Dir dazu alles Nötige:

  • Anatomie in vivo
  • Patho- und Salutogenese des CBSS
  • Diagnostik und Therapie
  • Behandlung – BM Balance Konzept: Aufbau und Strukturierung
  • Rechtsgrundlage und optimale Behandlungsatmosphäre

    

Das PERFect System dient zur Überprüfung der Kraftverhältnisse der weiblichen Beckenbodenmuskulatur. Damit soll für ÄrztInnen und TherapeutInnen der Status und ggf. Veränderungen der Leistungsfähigkeit der Beckenbodenmuskeln reproduzierbar dargestellt werden. Es ist als eine Art „gemeinsame Sprache“ zwischen ÄrztIn und TherapeutIn zu sehen. In Deutschland ist es schon in vielen Reha-Zentren als Standard etabliert, in Österreich ist der Trend sichtbar. Die Messung mittels PERFect-Schema wird mehr und mehr zum Qualitätsmerkmal gemacht, ob ein/e Therapeut/in als Fachkraft für Uro-Gyn einzuschätzen ist - darum ist sie allen zu empfehlen, die auf diesem Gebiet arbeiten. Bei der Untersuchung werden mittels vaginaler Palpation u.a. Kraft, Ausdauer, Reaktionsfähigkeit getestet und systematisch dokumentiert.

Die Teilnahme an dem Kurs setzt NICHT die vorherige Teilnahme am BM Balance Ausbildungskurs voraus.

 

 

 

 

 

        

 

 


Module & Termine
BM Balance (1809)
1809
07.09.2018
09:00 bis 18:00
08.09.2018
09:00 bis 18:00
09.09.2018
09:00 bis 16:00

Kursreferentinnen
mehr dazu
schließen
Markus Martin
Markus Martin

PT, Instruktor Brügger-Technik


AUSBILDUNG & WERDEGANG

 

 

 

Aus- und Weiterbildungen:

1982                Staatsexamen Krankengymnastik

1983-1985     Ausbildung in Nichtoperative Therapie nach

                         J. Cyriax (Bremen)

1987                Ausbildung zum Isokinetik-Trainer

1992                Diplom "Dr. Brügger-Therapie" zur Behandlung der

                         Funktionskrankheiten des Bewegungsapparates

1993                Ausbildung PNT-Minitrampolintherapie nach W. Placht

1994                Rückenschulleiter-Ausbildung

1998                Beginn der Aneignung osteopathischer Techniken

2001                Ausbildung in CranioSacral-Therapie am Upledger-Institut

2003                Ausbildung in Viszeraler Manipulation (zur Behandlung der

                         Organe des Bauchraumes)

2004                Ausbildung in Viszeraler Manipulation (zur Behandlung der

                         Organe des kleinen Beckens)

 

 

Berufliche Tätigkeit:

1983-1985           Tätig in der Neurologischen Abteilung der

                               Schlosspark-Klinik Berlin

1985-1987           Ambulante Krankengymnastik im Hause der Patienten

1987-1996           Tätig in Berliner Therapiezentrum mit

                               Schwerpunkt: orthopädische/chirurgische Nachbehandlung

                               und Versorgung von Sportverletzungen (Fuß-, Hand-, Basket-

                               und Volleyball, Hockey, American Football, Skiunfälle)

 

  • Assistenz bei Rekonvaleszenz-Programm-Erstellung für Sportler

1993                      Assistenz Brüggertherapie-Ausbildung (WZFB-Konzept) 

                                (Berlin, Hamburg, Düsseldorf, München, Stuttgart)

1994                      Entwicklung Rückenschulkurs-Minitrampolin entlang

                                       PNT-Konzept Leitung von orthopädisch, präventiven

                                       Rückenschulen

 

  • Aufnahme der Instruktorentätigkeit
  • Brüggertherapie-Ausbildung

 

1996                      Beginn der Ausbildertätigkeit "Funktionelles Training mit dem

                                Therapieband" für Therapeuten

1997                      Entwicklung von BM-Balance - Ganzheitliches

                                Behandlungskonzept

                                für Blase, Beckenboden und Prostata

1999                      Forschungsbeginn: Myofeedback-Technik bei

                               Harninkontinenz

2000                      Entwicklung der Nachbehandlung Epiduraler-Therapie nach

                                Racz

                                unter Einsatz der PNT-Minitrampolin-Technik

2002                      Ausarbeitung des Sturzprophylaxe-Screenings für Senioren

2003                      Präsentation beim "Tag der offenen Tür" im Krankenhaus

                                Berlin-Waldfriede

2003-2006            Betreuung der Standardformation des TC Blau-Weiss Berlin

                                in der 1.+2. Bundesliga

2004                      Gründung des Vereins "Vereinigung der Rückenschulleiter 

                                nach Dr. Brügger" VRB e.V.

 

2005                      Funktionsanalyse und Anleitung zur Mobilitätsoptimierung der

                                Spitzentanzpaare im Auftrag des

                                Berliner Landestanzsportverbandes

Studie zur aufrechten Körperhaltung mit Hilfe der MediMouse®

 

2006                      Umzug von Berlin nach Wien und Erhalt der Zulassung zur

                                Berufsausübung durch das Österreichische

                                Bundesministerium für Gesundheit und Frauen

 

  • Teilnahme an der Studie des VOR-WZFB in  Zusammenarbeit mit der Sporthochschule Saarbrücken und dem Gesundheitsstudio Vitalite: "Zur Effektivität der  Rückenschule nach Dr. Brügger"
  • Vergleichsuntersuchung mittels computergestützter Wirbelsäulenmessung von aufrechter thorako-lumbaler Lordose gegenüber schlaffer Standposition mit  vermeintlicher Hyperlordose

 

2007                      Aufbau von "impuls - Physiotherapie und Naturheilverfahren"

                                in Wien

2009                      Aufbau von "medimpuls - Zentrum für Diagnostik,

                               Therapie und Training"

 

 

Entwicklung eines Aufwärm- und Ausgleichstrainings für Turniertänzer


Kontaktdaten
mehr dazu
schließen

Sollten Sie zu unseren Kursen noch Fragen haben stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

Tel.: +43 1 33 44 241
E-Mail: office@physio-zentrum.at


Service
mehr dazu
schließen

BM-Balance: 28 Einheiten zu 45 Minuten.

 

Die Kursgebühr beinhaltet 4 Skripten, Videos und div. Anschauungsmaterial im Wert von 240 €!!

 

Für Kursteilnehmer, die bereits einen BM Balance Kurs abgeschlossen haben, beträgt die Kursgebühr nur 350 € („Refresher-Kurs“). Als Nachweis bitte eine Kursbestätigung vorweisen.